Arbeitsgruppen

Genomics
Wir identifizieren Gene in Pflanzen, die für züchterisch bzw. ackerbaulich bedeutsame Eigenschaften verantwortlich sind. Dazu analysieren wir Genom-weit deren Expression auf der Ebene der Transkription. Hierfür eignen sich insbesondere vergleichende Fragestellungen: z.B. Hoch- vs. Niedrigproduzenten, oder resistente/tolerante vs. sensitive Sorten. Aus der Gesamtheit aller erfassbaren Gene einer Pflanze werden damit diejenigen identifiziert, die einen reproduzierbaren Unterschied ihres mRNA-Spiegels aufweisen.

Molekulare Pflanzenzüchtung
Die Arbeitsgruppe "Molekulare Pflanzenzüchtung" beschäftigt sich mit anwendungsorientierten Aspekten zur züchterischen Verbesserung von Kulturpflanzen. Das methodische Spektrum umfasst pflanzliche Gewebekulturtechniken, molekularbiologische Analysen und auch die genetische Transformation von Pflanzenzellen. Im Mittelpunkt unseres Interesses stehen Pflanzen wie die Medizinalpflanze Johanniskraut (Hypericum perforatum).

Obstkrankheiten
Die Arbeitsgruppe "Obstkrankheiten" beschäftigt sich mit wichtigen Krankheiten und Schaderregern im Rheinland-pfälzischen Obstbau. Sie ist spezialisiert auf Phytoplasmosen und Virosen, bearbeitet aber auch das Thema "Kirschessigfliege". Auf diesen Gebieten ist die Arbeitsgruppe auch national und international vernetzt. Im Mittelpunkt unseres Interesses stehen die Phytoplasmosen "Apfeltriebsucht", "Europäische Steinobstvergilbung" und "Birnenverfall" sowie die Scharka-Krankheit und die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii).

Proteomics
Die Proteomik (englisch proteomics) umfasst die Erforschung des Proteoms mit biochemischen Methoden. Das Proteom umfasst die Gesamtheit aller in einer Zelle oder einem Lebewesen unter definierten Bedingungen und zu einem definierten Zeitpunkt vorliegenden Proteine. Die Proteomik versucht, sämtliche Proteine im Organismus zu katalogisieren und ihre Funktionen zu entschlüsseln. Sie beinhaltet die Expressionsanalyse, Lokalisierung, sowie die Untersuchung von Funktion und Interaktion der in einem Organismus vorhandenen Proteine.

Rebenbiotechnologie
Die Arbeitsgruppe "Rebenbiotechnologie" will die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der Weinwirtschaft in Rheinland-Pfalz durch Forschungsprojekte und spezifische Dienstleistungen im Bereich des Weinbaus unterstützen. Die Anwendung molekularbiologischer und biotechnologischer Methoden und der in vitro-Kultur bilden hierbei die Basis zur Entwicklung neuer Problemlösungsansätze für die Bekämpfung von Rebkrankheiten.

RNA-vermittelte Genregulation
RNA-vermittelte Genregulation umfasst hauptsächlich Geninaktivierungsprozesse, die unter dem Begriff RNA-Interferenz zusammengefaßt werden. In Eukaryonten wird RNAi durch doppelsträngige RNA induzierte. RNAi kann die Stummschaltung von Genen auf transkriptioneller, post-transkriptioneller und translationaler Ebene bewirken. Wegen der Vielfalt, mit der RNAi in die Genregulation fast aller Eukaryonten eingreifen kann, zählt die Aufklärung von RNAi-Prozessen auch heute noch zu den bedeutendsten Arbeiten in der Biologie und Medizin.

Kontakte

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Go to top